Diagnose vom Fachpersonal

Um die Krankheit Demenz adäquat behandeln zu können muss sich der Betroffene in ärztliche Behandlung begeben. Fällt Angehörigen eine Veränderung der kognitiven Fähigkeiten auf, sollten Sie den Betroffenen von einem Arztbesuch überzeugen.

Nur ein (Fach-)Arzt kann eine Demenzerkrankung fachgerecht diagnostizieren und die richtige Therapie einleiten. Der Arzt hat die Möglichkeit, über körperliche Untersuchung, Labortests, bildgebende Diagnostik und Tests eine eindeutige Diagnose zu stellen.

Er muss andere Erkrankungen ausschließen, wie z. B.

  • Sauerstoffmangel durch Herzoder Lungenerkrankungen
  • Unterfunktion der Schilddrüse
  • Parkinson-Erkrankung
  • Verschleppte Infektion
  • Depression
  • Austrocknung durch zu geringe Flüssigkeitszufuhr
  • Durchblutungsstörungen

Körperliche Untersuchung & Labortests

Bild: Labortests

Im ersten Schritt wird Ihr Arzt versuchen andere Krankheiten auszuschließen bzw. Hinweise zu finden, die auf eine Demenz schließen lassen. Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) wird untersucht, und dabei die Konzentration bestimmter Eiweißstoffe untersucht. Ist der Wert für beta-Amyloid zu niedrig und der Wert für das Tau-Protein zu hoch, kann dies z. B. ein Hinweis auf eine Demenz sein.

Bildgebende Verfahren

Der Arzt kann verschiedene bildgebende Verfahren einsetzen. Dadurch können verschiedene Ursachen der Demenz ausgeschlossen werden. Zu den Verfahren gehören: Computertomographie (CT) des Gehirns, Magnetresonanztomographie (MRT) oder nuklearmedizinische Verfahren z. B. SPECT (Single Photon Emissionstomographie) oder PET (Positronen- Emissionstomographie).

Durch die bildgebenden Verfahren hat der Arzt u.a. die Möglichkeit, Durchblutungsstörungen aber auch Stoffwechselaktivitäten bestimmter Hirnregionen zu bestimmen und dadurch die Funktion bestimmter Hirnregionen darzustellen.

Testverfahren

Durch verschiedene Tests hat der Arzt zusätzliche Möglichkeiten, eine Demenz zu diagnostizieren. Er wird dem Betroffenen aber auch den Angehörigen Fragen stellen, um herauszufinden, wie sich die geistige Leistungsfähigkeit des Betroffenen verändert hat. Fragen, die der Arzt dem Betroffenen stellt, können beispielsweise folgende Themengebiete betreffen:

Themengebiet Beispiel
Orientierung Wo befinden wir uns hier?
Merkfähigkeit Bitte sprechen Sie folgende Begriffe nach:
Auto – Blume – Haus.
Aufmerksamkeit/Rechenfähigkeit Bitte zählen Sie die Zahl 100 in Schritten von jeweils 7 rückwärts.
Erinnerungsfähigkeit Bitte wiederholen Sie zwei Begriffe aus Schritt 2 des Testes (also Auto, Blume, Haus)
Sprache Bitte benennen Sie folgende Gegenstände (der Arzt zeigt auf einen Bleistift und seine Uhr)
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Thema: DepressionDepression Thema: EpilepsieEpilepsie ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.