Nicht-medikamentöse Behandlung

Neben der medikamentösen Behandlung werden ergänzend eine Reihe von nichtmedikamentösen Verfahren empfohlen, um den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen.

Kognitive Verfahren

Unter kognitiven Verfahren versteht man Maßnahmen, bei denen kognitive Funktionen (Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Sprache usw.) aktiviert werden. Unter Anleitung von Fachpersonal wird die kognitive Leistung des Gehirns trainiert, z. B. durch die Einbindung in Konversationen oder durch das gezielte Training der Gehirnleistung.

Ergotherapie

Mit Ergotherapie werden Alltagsfunktionen und die Handlungsfähigkeit des Betroffenen trainiert, um die Lebensqualität zu steigern. Die Ergotherapie wird individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt. Besonders gestützt werden soll die Selbstversorgung (z. B. essen, sich anziehen), Freizeitaktivitäten (z. B. Freunde treffen, Handarbeiten) und Produktivität (z. B. einen Aufsatz schreiben, Fenster putzen).

Künstlerische Therapien

Bild: Künstlerische Therapien
Die Behandlung einer Krankheit muss nicht anstrengend oder langweilig sein. Viele Freizeitbeschäftigungen wirken sich positiv auf Demenz aus. Hier ein paar Vorschläge:
  • Musizieren wirkt einerseits lindernd auf körperliche Symptome, gleichzeitig hebt es die Stimmung und bessert depressive Symptome.
  • Tanz und Bewegung wird insbesondere bei Störungsbildern mit eingeschränkter sprachlicher Kommunikation empfohlen.
  • Malerei fördert die Feinmotorik und gibt dem Betroffenen die Möglichkeit zum nonverbalen Ausdruck.

Sensorische Verfahren

Unter sensorischen Verfahren versteht man Therapieverfahren, die unmittelbar das sensorische Empfinden des Betroffenen ansprechen. Hierzu gehört zum Beispiel die Aromatherapie (Einsatz von Geruchsstoffen), die Therapie durch Massage und Berührung oder auch die multisensorische Therapie (gleichzeitige Stimulation durch Klänge, Licht, Düfte etc.).

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Thema: DepressionDepression Thema: EpilepsieEpilepsie ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.